MALMOE

Edi­to­rial 91

MALMOE 91, März 2020

Ta-ta-ta-tammm! – Die bil­dungs­be­flis­se­nen MALMOE-Leser*innen wer­den es gleich erkannt haben, denn so klingt es, wenn das „Schick­sal“ an die Tür klopft. Und zwar in Beet­ho­vens 5. Sin­fo­nie. Der berühmte Öster­rei­cher aus Deutsch­land hätte im Jahr 2020 sei­nen 250. Geburts­tag gefei­ert, was der MAL­MOE-Redak­tion als Fei­er­grund bes­ten­falls bizarr erscheint. Fei­ern sollte man näm­lich lie­ber Lebende, so zum Bei­spiel MALMOE! Das wird näm­lich im Jahr 2020 unglaub­li­che 20 Jahre alt! Yip­pie und hurra! Dabei haben wir fest­ge­stellt, dass Zei­tun­gen seit 20 Jah­ren in Farbe gedruckt wer­den. Da sind wir natür­lich auch gerne vorne mit dabei. Aber nicht gleich vor Begeis­te­rung vom Stuhl sprin­gen, denn wir fei­ern erst im Som­mer und zwar per luf­tig, lus­ti­ger Garten­party – watch out for (Farb-)Flyers! Zurück zu Beet­ho­ven. Der hieß auf­grund nie­der­län­di­scher Vor­fah­ren „van Beet­ho­ven“ und ließ sei­ner­zeit ein Ver­fah­ren anstren­gen, das klä­ren sollte, ob dies ein Adels­ti­tel sei. Denn das Adels­recht beinhal­tete damals viele Pri­vi­le­gien. Beet­ho­ven hatte Pech, er wurde nicht in die illus­tre Runde der Aristokrat*innen ein­ge­las­sen und wir haben 250 Jahre spä­ter Glück, dass es die­sen gan­zen Adels-Schmarrn in der Form nicht mehr gibt. Aller­dings hän­gen immer noch ein paar Blau­blü­tige im öffent­li­chen Leben herum und machen tüch­tig Tamm-Tamm. Grund genug für MALMOE, sich die aktu­el­len ade­li­gen Umtriebe in einem Schwer­punkt ein­mal genau anzu­se­hen.

Ein zwei­ter, ebenso geschichts­träch­ti­ger Schwer­punkt wid­met sich der Dis­kus­sion um die not­wen­dige Neu­ge­stal­tung des Hee­res­ge­schicht­li­chen Muse­ums in Wien, zuletzt auf­ge­tischt bei der Tagung #HGM­neu­den­ken und der­zeit Thema meh­re­rer par­la­men­ta­ri­scher Anfra­gen. Natür­lich bli­cken wir in MALMOE 91 auch auf die neue grün-gewa­schene Bun­des­re­gie­rung, auf all­ge­gen­wär­tige Retro­t­rends und auf vie­les mehr. Ansons­ten freuen wir uns aber sehr, dass es die geschichts­träch­tige und beacht­li­che 20 Jahre alte, linke Gazette MALMOE noch immer und noch immer so quick­le­ben­dig gibt.

Herz­lichst
die MAL­MOE-Redak­tion