MALMOE

Edi­to­rial 89

MALMOE 89, Sep­tem­ber 2019

Der Popu­lär­wis­sen­schaft­ler Hoimar von Dit­furth erzählte dem deut­schen Fern­seh­pu­bli­kum Ende der 1970er Jahre eine Geschichte. Man solle sich das Leben einer Bak­te­ri­en­po­pu­la­tion vor­stel­len. Ein­mal am rech­ten Ort gelan­det, lebe es sich für diese präch­tig. Genera­tion für Genera­tion ver­dop­peln sich die Indi­vi­duen. 60 Genera­tio­nen lang gehe dies so, in mensch­li­chen Dimen­sio­nen gedacht, ein Zeit­raum seit Christi Geburt. Die 61. Genera­tion mache dann eine über­ra­schende Ent­de­ckung: das Aus­ster­ben. Und zwar kom­plett, weil mit dem Tod des Wirts der Ofen auch für die Bak­te­rien aus sei. Diese (sehr reduk­tio­nis­ti­sche) Wis­sen­schafts­fa­bel braucht nicht viel Inter­pre­ta­ti­ons­hilfe. Weil Bak­te­rien auch nur Men­schen sind, stel­len wir uns vor, wie sie in den letz­ten Wah­len der 60. Genera­tion begeis­tert den tür­ki­sen Bazil­lus Kur­zus gewählt haben, der ihnen ver­sprach, alles ginge immer so wei­ter. Geht es aber nicht. Dit­furths Toch­ter Jutta grün­dete die deut­schen Grü­nen mit, so ent­setzt war sie vom bevor­ste­hen­den öko­lo­gi­schen Unter­gang. Und damit wird das Pro­blem deut­lich: Das ist alles jetzt bald fünf Jahr­zehnte her. Die Grü­nen in Deutsch­land und Öster­reich haben sich halb­wegs eta­bliert, aber wie weit konn­ten sie Ände­run­gen bewir­ken? Die öster­rei­chi­schen Grü­nen flo­gen 2017 aus dem Natio­nal­rat, 2019 wol­len sie das „Come­back“ schaf­fen. Grund genug die Lage der Par­tei in einem Schwer­punkt abzu­han­deln. Ebenso die Fri­days for Future-Bewe­gung. Hier zei­gen ins­be­son­dere Junge, dass sie den dro­hen­den Unter­gang unbe­dingt noch ver­hin­dern wol­len. Weil die MALMOE bekannt­lich kein rei­nes Öko-Maga­zin ist, beschäf­ti­gen wir uns in einem drit­ten Schwer­punkt mit der schwie­ri­gen Lage der Roma in Europa.

Die Aus­gabe 89 (ja eh, rich­tig beob­ach­tet, es gab keine Aus­gabe mit Dop­pel­acht, das sah am Cover zu dep­pert aus) ist fest im Klam­mer­griff der vor­ge­zo­ge­nen Natio­nal­rats­wahl, die wir in zahl­rei­chen Kolum­nen und Bei­trä­gen im Heft behan­deln. Am 29. Sep­tem­ber ist es dann so weit und die geneigte Leser*innenschaft fin­det sich bitte nach­mit­tags nach dem Urnen­gang im Wie­ner Fluc ein zum BAM-Wahl­spe­cial. Da prä­sen­tie­ren wir die druck­fri­sche MALMOE 89, schauen uns gemein­sam die Wahl­er­geb­nisse an, es gibt Lesun­gen, kri­ti­sche Kom­men­tare und viel gute Musik mit den Bands Aus­län­der und Wirt­schafts­kam­mer. An einem sol­chen Tag sollte man sich mit net­ten Leu­ten umge­ben, das hilft.

Herz­lichst
die MAL­MOE-Redak­tion