MALMOE

Fragen an die Hundebesitzerin

Im Sep­tem­ber biss ein Rot­tweil­er ein Kleinkind in den Kopf, das bis heute in Lebens­ge­fahr schwebt. Seit­dem wird wieder über die Ver­schär­fung der Regeln für die Hal­tung von vor allem Kampfhun­den gere­det. Anlass genug, sich in die Hun­de­zone zu wagen und die erst­beste Per­son mit Hund nach ihrer Mei­n­ung zu fra­gen.

Immer wieder kocht medi­al die Debat­te um Hunde und Hundebesitzer_innen hoch – wenn mal wieder die Nachricht um eine Hun­deat­tacke die Runde macht. Merken Sie beim Gas­si gehen eine verän­derte Hal­tung Ihnen als Hun­debe­sitzerin gegenüber? Schiefe Blicke?

Ja doch. Das schon. Aber ich habe ja zum Glück nur einen kleinen. (Der Hund der Inter­viewten hat Hand­taschen­for­mat). Ver­ste­hen tu ich’s nicht, weil wieso kann jet­zt mein Hund was dafür, dass ein­er so dep­pat ist.

Was denken Sie zu solchen Geschicht­en wie jen­er der Rot­tweil­er-Attacke in Wien-Donaus­tadt?

Naja, schlecht erzo­gen wird er schon gewe­sen sein. Was soll ich sagen, ich kenn ihn nicht.

Worauf ich hin­auswill ist eher: Müsste sich Ihrer Mei­n­ung nach etwas ändern? Gehören bes­timmte Hun­des­orten ver­boten, oder ein stren­ger­er Hun­de­führerschein?

Achso. Ich weiß nicht, ich denk nicht. Also es gibt ja auch Kinder, die …

Naja, Kinder beißen nicht ein­fach so wem in den Kopf und ver­let­zen ihn lebens­ge­fährlich.

Ja, aber dafür gibt es Waf­fen.

Ok. Das geht mir jet­zt in eine falsche Rich­tung. Also, Sie find­en, dass es bezo­gen auf die Hun­de­hal­tung in Wien bestens bestellt ist?

Nein. Es gibt schon viele Trot­teln die hier Gas­si gehen. Also da würde ich schon eini­gen keinen Hund geben. Wie die die Hunde behan­deln, richtig schlecht geht es denen.

Aber wie kön­nte man das fes­tle­gen, wer keinen Hund hal­ten darf, nach welchen Kri­te­rien, und wer entschei­det?

(lacht) Na, ich!

Ok, danke für das Gespräch und schö­nen Tag noch.