MALMOE

Anti-Heimatabend mit Thomas Ebermann und Thorsten Mense

Werte Feind*innen der Nation, liebe Verräter*innen des Volkes,

gemein­sam laden die Plat­tform Radikale Linke und MALMOE am 18. Juni in den großen Saal des EKH zum Anti-Heimatabend mit Thomas Eber­mann und Thorsten Mense:

HEIMAT – EINE BESICHTIGUNG DES GRAUENS

Mit ihr wird für Zah­n­pas­ta und Banken gewor­ben, der Tra­cht­en­han­del erzielt Umsatzreko­rde und das prov­inzielle Kostüm enthemmt seine Träger/innen. Ein ‚Volks-Rock’n’Roller‘ füllt große Are­nen mit jungem Pub­likum, die Bild-Zeitung ehrt sie mit ein­er kosten­losen Son­der­aus­gabe, die Qual­itätsme­di­en mit Fea­tures und Debat­ten-Serien. Zeitschriften, die das richtige Anle­gen von Rosen­beeten lehren, sind der Ren­ner auf dem Medi­en­markt.

Grüne plakatieren ihr zur Ehre, Sozialdemokrat­en melden ältere Besitzansprüche an, und benei­den die Christ­demokrat­en um die Idee mit dem Min­is­teri­um. Nazis verkün­den, die Liebe zur ihr sei kein Ver­brechen, und wer sie nicht liebe, sei aus ihr zu ent­fer­nen. Linke kon­tern knall­hart: ihre Liebe zu Region und Gebi­et­skör­per­schaft sei noch viel tiefer, echter und unver­brüch­lich­er.

Im Namen von Idyll, Har­monie, Tra­di­tion, Brauch­tum, Fam­i­lie und weit­er­er Höllen wird gegen die Frem­den und das Fremde zu Felde gezo­gen. Was man bere­its ohne Mei­n­ungs­forschung erken­nen kon­nte, wurde mit­tler­weile auch empirisch belegt: Je mehr Heimatliebe, desto aus­geprägter die ras­sis­tis­che Gesin­nung.

Unbeein­druckt davon, stets dem Kon­struk­tiv­en verpflichtet, bastelt die Zivilge­sellschaft an ‚alter­na­tiv­en‘ Heimat­be­grif­f­en. Und wo noch ein Rest­wissen oder eine Ahnung vorhan­den ist, über die Geschichte dieses recht­en Kampf­be­griffs, der oft nur ein anderes Wort für ‚Blut und Boden‘ war, zitiert man das let­zte Wort aus ‚Prinzip Hoff­nung’ des marx­is­tis­chen Philosophen Ernst Bloch: ‚Heimat’ – und ver­schafft sich so gutes Gewis­sen.

Das und vieles mehr – das Absurde und das Gefährliche – wird an diesem Abend auf Bühne und Lein­wand besichtigt und vorge­führt, nachge­spielt und kom­men­tiert, analysiert und in die Tonne getreten. Stets partei­isch auf der Seite der his­torischen und zukün­fti­gen Opfer der Heimat.

Im Vor­feld laden wir ab 19:00 Uhr zum heimatzer­set­zen­den Sek­temp­fang im Innen­hof des EKH. Um 20:00 Uhr begin­nt die Ver­anstal­tung. Im Anschluss lakonis­ch­er Ausklang in der EKH-Bar.

Auf euer Kom­men freuen sich:

Plat­tform Radikale Linke – eine seit 2016 beste­hende Ver­net­zung linksradikaler, anti­au­toritär­er Grup­pen. Mehr Infos: https://radikale-linke.at/

MALMOE – ein seit dem Jahr 2000 existieren­des Print- und Onlinemedi­um aus Wien, das sich ein­er Poli­tik von links unten sowie pro­gres­siv­er Gegen- und Sub­kul­tur aufs Eng­ste ver­bun­den fühlt.