menueleiste1
home archiv suche messageboard abo hier gibts malmoe feedback alltag verdienen regieren widersprechen funktionieren tanzen erlebnispark
  Die spinnen, die Briten

Brexit

Also der Gehässigkeiten gab es reichlich, nach dem misslungenen Coup vorzeitiger Neuwahlen durch die britische Premierministerin Theresa May. Sie wirke wie einer dieser Idioten, die im Youtube-Video versuchen, ihren Furz anzuzünden und dann im Krankenhaus landen. Wohlverdienter Spott, sicherlich. May sei der Konfrontation ausgewichen und dafür bestraft worden. Nur, was hätte sie denn im Wahlkampf sagen sollen? Die Tories haben kein Konzept für den Brexit, den die meisten von ihnen (einschließlich May) nie gewollt haben.

Kurz, Merkel oder May, sie versuchen bei Wahlen den konservativen Weg einer Personalisierung ohne Programm zu gehen. Ein paar hingeworfene, vermeintlich schöne Worte sollen reichen und ansonsten: „Ich bin der/die Richtige und aus!“ Glücklicherweise scheiterte May damit, was an ihrem persönlichen Unvermögen liegen mag, aber sicherlich aber auch an der Unverschämtheit von Labour und ihrem Vorsitzenden Jeremy Corbyn, tatsächlich so etwas wie ein Programm zu haben. Es scheint, dass sobald es um Programme geht und es gelingt, eine öffentliche Debatte über diese in den Medien zu führen, die Konservativen so gut wie erledigt sind. Dies zeigt sich beispielsweise daran, wie Mays Umfragewerte in den Keller gingen, nachdem sie den Pflegeregress, der von Labour trickreich „dementia tax“ getauft wurde, nicht ausschließen konnte.

Nun also gibt es im Vereinigten Königreich ein „hung parliament“ und May wird ohne eigene Mehrheit wohl nicht mehr lange regieren. Die ungelösten Schwierigkeiten rund um den Brexit aber bleiben und sind enorm. Ihre Auswirkungen werden für ganz Europa spürbar sein. Im Brexit zeigt sich wie in einem Brennglas die verfehlte europäische Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik.


Grund genug also für MALMOE, zu versuchen, die Brexit-Hintergründe und möglichen Auswirkungen zu beleuchten.



„Das Rezept für den Populismus haben die EU-Institutionen selbst verfasst“

Frank Jödicke führte ein Gespräch mit dem bekannten schottischen Politikwissenschaftler Mark Blyth


Labour: Von der Beinahe-Spaltung zum Beinahe-Sieg

Die britische Labour Party galt vor kurzem noch als hoffnungsloser Fall. Spätestens seit den Parlamentswahlen befindet sich Labour jedoch im Aufwind. Wie kam es zum Erfolg und welche Rolle spielt die Partei in Zukunft? Diese Fragen hat sich Adam Koper in seinem Text vorgenommen.





online seit 05.07.2017 21:38:19 (Printausgabe 79)
autorIn und feedback : Redaktion




Identitätsfalle

Wie soll die Welt begriffen und verstanden werden, ohne dass ihre Bestandteile benannt und eingeordnet werden?
[10.06.2017,Redaktion]


FORT SCHREIBEN

Schwerpunkt Exilliteratur
[10.05.2017,Redaktion]


Keine ­Polizei ist auch eine Lösung

Ein Schwerpunkt der Initiative Kieberei, was geht?
[10.04.2017,REDAKTION]


die nächsten 3 Einträge ...
 
menueleiste2
impressum kontakt about malmoe newsletter links mediadaten