menueleiste1
home archiv suche messageboard abo hier gibts malmoe feedback alltag verdienen regieren widersprechen funktionieren tanzen erlebnispark
  So halt!

Das Debütalbum "Because" von Aivery feiert Twenage-Angst galore.

Schon bei ihrem ersten Konzert, am Abschlussabend des Girls Rock Camp 2012, auf welchem Aivery sich als Band gefunden haben, war klar: hier passiert Ungewöhnliches! Nach nur einer Woche hatte die Band ihre grundsätzliche Idee musikalisch ausformuliert: Druck und Melodie!

2013 veröffentlichten sie bereits eine erste 7’’-Single auf dem Label unrecords, dann zwei Kassetten auf Wilhelm Show Me The Major Label (eine Seite davon mit wunderbaren Ramones-Coverversionen). Nachdem die drei Musiker_innen auch noch in anderen Bands (u.a. Wounds Of Castrated Dicks, No Fun, Me & Jane Doe, Lime Crush …) zugange sind und waren, gingen sie 2016 ins Studio, um endlich ihren ersten Longplayer aufzunehmen.

Nun präsentieren uns Jasmin Maria Rilke (Gitarre), Franziska Schwarz (Bass, Gesang) und Doris Zimmermann (Schlagzeug) ihr Albumdebüt Because (Siluh Records) und hauen uns damit aus den Latschen. Der Drang und Sturm, den Aivery aus den alten Zitronen Noise-Rock, Punk und Grunge imitationsfrei quetschen, ist unerhört.

Über Indiegrenzen hinweg entstand mit diesen Ingredienzen eine kantige und ungestüme Platte von knapp 30 strahlenden Minuten, die euch den Kopf waschen wird oder wie die Kolleg_innen von der Rockpresse so schön zusammengefasst haben: „Gerade im schöngeistigen Wien weiß man, wie aus einem Walzer eine Walze wird“ (Intro).

Spannung entsteht durch das Zusammenspiel komplexer Gitarrenriffs, scheppernder heavy Drums, der vielseitigen Stimme und des treibenden Basses. Aivery brechen zwar Songstrukturen auf und spielen mit Lärm und Stille, schaffen es aber dennoch, dabei nicht auf eingängige Melodien zu vergessen. Die Texte der Platte sind ein Füllhorn von Geschichten, die vom Loswerden und Aneignen, von Berührungsängsten und Abgrenzung handeln – kurz Twenage-Angst galore in den Farben Groll, Wut und Aufbruchsstimmung.



online seit 25.11.2017 10:51:06 (Printausgabe 80)
autorIn und feedback : Rosina Brunner




Ganz Wien – wie es schien

Die Mitte September im WienMuseum eröffnete Ausstellung "Ganz Wien". Eine Pop-Tour zeigt gut sechzig Jahre Wiener Pop-Geschichte anhand von elf Kreuzungspunkten. Ein Rundgang.
[25.11.2017,Heinrich Deisl]


Politik des Kulturellen

Ein neuer Band versammelt Rezeptionen der Schriften des britischen Cultural Studies Theoretikers Raymond Williams (1921–1988)
[20.11.2017,Renée Winter]


To infinity and beyond

Die Revolution sprengt die Ketten von Raum und Zeit
[05.11.2017,Philipp Moritz]


die nächsten 3 Einträge ...
 
menueleiste2
impressum kontakt about malmoe newsletter links mediadaten